Das Spiel ist aus!


Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00721d1/wp-includes/functions-formatting.php on line 76

Nun ist der Traum der Deutschen vom Fußball-Weltmeistertitel geplatzt und niemand kommt daran vorbei es zu kommentieren, genau wie vorher jeder die Erfolge der Deutschen und den scheinbar daraus erwachsenden neuen Patriotismus kommentieren mußte.
Ist das nicht auch eine ungeheuere Erleichterung? Ich freue mich endlich wieder auf Stammtischdiskussionen zu politischen und gesellschaftlichen Themen. Stoff dafür ist mehr als ausreichend vorhanden. Vielleicht wenden sich die schwarz-rot-gold-schwenkenden ehemals freudentaumeligen Fans von Deutschland nun ab vom Spiel der Spiele und werfen mal einen Blick auf die Reform der Reformen. Spätestens dann wird wohl dem weinerlich-trotzigen “Dooiiitschlaaand” aus den Kehlen ein grimmig-wütendes “Das ist doch wohl nicht ernst gemeint” in den Gesichtern weichen.
Wenn schon die große Koalition ihrer eigenen Logik zuwiderhandelt, wie sollen dann die Bürger dieser Logik folgen können?
In der Kurzversion: Das Ziel ist die Arbeitslosigkeit zu senken. Die Arbeitslosigkeit sinkt bei stabilem Wirtschaftswachstum. Wirtschaftswachstum stellt sich ein, wenn Firmen investieren. Für mehr Investitionen muss die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland verbessert werden. Die wichtigste Maßnahme dabei ist, dass Erwerbsarbeit billiger wird. Die Lohnnebenkosten sollen dafür gesenkt werden.
Das kommt einem doch bekannt vor, oder?
Bei der künftigen Finanzierung der Gesundheitskosten entscheidet sich die große Koalition (bes. die CDU, unter Druck ihrer Ministerpräsidenten) von einer teilweisen Steuerfinanzierung zu Gunsten einer Erhöhung der Krankenkassenbeiträge abzusehen. Die Steuerfinanzierung hätte dafür gesorgt, dass nicht Arbeit sondern Einkommen mehr belastet wird. Mit der Erhöhung der Krankenkassenbeiträge steigen die Kosten für Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welche die Beiträge zu gleichen Teil zahlen.
Hmm, wer oder was ist hier jetzt falsch?


Einen Kommentar schreiben